Du hast keine Chance, aber nutze sie. (Achternbusch)

Monat: Juli 2017

Klassenkampf auf Augenhöhe

Cup 2017: ASK Ebreichsdorf gegen Austria Wien

Wenn der Gegner mit dem Ball über das Spielfeld stürmt schwant dem einen oder anderen Fan Böses. „Zuwe“ schallte es von den Rängen. Die Aufforderung den Ballführenden anzugreifen und zu stoppen ist unmissverständlich. Ernst Happel, der heimische Vordenker des Pressing hätte seine Freude an solchen Fans gehabt.

Die Fans hatten auch sonst den einen oder anderen fachmenschlichen Kommentar parat: „Markic renn, a Liliputaner is schnölla als Du“, „bringt’s den Neichn“ (Stürmer), „Zugabe“ (nach Fehlschüssen des Gegners) und selbstkritischen Kommentaren wie „noch drei Bier hab i’hn scho drinn g’sehn“. Auch Klassiker wie „Schiri, Du derfst zu unsara Weihnachtsfeier kumman“ (nach der roten Karte für einen trotz oranger Gewandung wenig buddhistischen Austrianer) zählten zum Reperoire.

Apropos Klamotten. Dass der ASK Ebreichsdorf als Heimmannschaft in seiner Vereinsfarbe Blau aufläuft ist klar. Unverständlich hingegen ist, dass ein Traditionsclub wie die Wiener Austria ihre „Corporate Identity“ völlig zu Hause lässt. Wenn sich die Vereinsführung schon keine Mühe gibt die Identität zu vergegenwärtigen, wie soll dann ein violetter Spirit auf den Platz kommen?

Entsprechend auch der Spielverlauf. Die Orangen spielten routiniert ihren Stiefel runter, doch der Regionalligist ASK begegnete den Wienern auf Augenhöhe. Letztere hatten zwar etwas mehr Spielanteile aber erschreckend wenig Torchancen und eine erbärmliche Qualität der wenigen Torschüsse. Es war definitiv nicht ersichtlich, welche der beiden Mannschaften nun international spielt. Dass die Austrianer dieses Cup-Spiel im Elferschießen doch noch für sich entscheiden konnten hatte mehr mit Glück als mit Leistung zu tun. Die Blauen skandierten laut und zu Recht: „Hier – regiert – der ASK“

Verzichtbare Experimentalforschung

Da hätte es sicherlich eine arbeitsrechtliche Ö-Norm oder sonst eine gottverdammte Schutzvorschrift gegeben. Etwa: Handschuhe anziehen. Aber:  vorab Hirn einschalten hätte auch genügt. Da sich die 80%-ige Essige-Essenz aber gar nicht ätzend angefühlt hat, habe ich halt vor mich hin gewerkelt. Erst ein paar Stunden danach hatte die Epidermis von mir genug und sich verabschiedet.

Finger-Häutung nach Intensiv-Kontakt mit 80%-iger Essigessenz

Interessant allerdings ist die völlig andere Wahrnehmung von Berührung ohne Oberhaut.  Mit der zarten roten Haut fühlt sich alles erstaunlich ledrig an. Welche aus dem Schlaf gerissenen Synapsen bei diesem Tasterlebnis wohl mit im Spiel sind?

Atmosphärische Wasserbilder: Dino

Zähne fletschend springt der Schnee-Dinosaurier um das Schnee-Lama zu erlegen. Bevor jedoch leuchtend rotes Blut in Strömen vom Himmel fließt lösen sich beide im Nichts auf.

Kein künstlerisch wertvolles Drama, aber auch kein Himmel voller Geigen.  Schade oder nicht?

© 2021 Flying Sufi

Theme von Anders NorénHoch ↑